Oliver Strempler singt

Johnny Cash

Oliver Strempler singt

Johnny Cash

Höhen und Tiefen, Sucht und Glaube, Liebe und Tod

Meine aktuellen Cash Programme:

in diesem Programm interpretiere ich das gesamte „Folsom Prison“-Konzert aus dem Folsom State Prison, einem der ersten Hochsicherheitsgefängnisse der USA. Hier gab Johnny Cash im Januar 1968 ein Livekonzert vor 2000 Gefangenen, dessen Mitschnitt als Album mit dem Titel „At Folsom Prison“ Platz 1 der Country-Album-Charts und Platz 13 der US-Pop-Charts belegte. Darüber hinaus verhalf es dem Sänger zum weltweiten Durchbruch.
Das ist deshalb besonders bemerkenswert, weil Johnny Cash an diesem Nachmittag nur ganz wenige Hits spielte. Statt dessen präsentierte er ein auf die Gefangenen zugeschnittenes Programm. Dieses wurde nicht nur im Gefängnis sondern weltweit als besonderes Zeichen wahrgenommen. „At Folsom Prison“ gilt als sein wichtigster Longplayer.
Außerdem singe ich Lieder aus Cashs letzten 9 Lebensjahren, den „American Recordings“ so wie seine größten Hits. Sicher dabei sind „Ring of Fire“ so wie „Walk the Line“, „(Ghost) Riders in the Sky“, „Personal Jesus“ und „Hurt“.
Die Songs werden mit deutschen Erläuterungen präsentiert.

Interessant sind die Links zu Wikipedia, wobei der englische Artikel mehr Informationen bietet.
At Folsom Prison (de)
At Folsom Prison (en)
Folgender Link zum 50. Jahrestag des Konzerts hat mich sehr gefreut, auch wenn sich einige inhaltliche Fehler eingeschlichen haben:
Vor 50 Jahren · Johnny Cashs Auftritt im Folsom State Prison (Deutschlandfunk Kultur Kalenderblatt vom 13.1.2018)

Am 26. Februar wäre Johnny Cash 86 Jahre alt geworden. Ein guter Grund ihn an seinem Geburtstag mit einem Tribute-Konzert zu feiern. Er war einer der bedeutendsten Sänger Amerikas und seine markante Bassbariton-Stimme ist heute noch jedem im Ohr. Wer kennt nicht „Ring of Fire“, „Walk the Line“, „(Ghost) Riders in the Sky“, „Boy Named Sue“ oder den legendären „Folsom Prisen Blues“.
Ich interpretiere in diesem Programm neben seinen größten Hits auch viele Songs der so genannten American Recordings, die in ihrer Intensität und Authentizität zu den Höhepunkten in Cashs Lebenswerk gehören.
Die Songs werden mit deutschen Erläuterungen präsentiert.

Er war einer der bedeutendsten Sänger Amerikas: 2003 verstarb der legendäre Johnny Cash, dessen markante Bassbariton-Stimme noch heute jedem im Ohr ist. Wer kennt nicht „Ring of Fire“, „Walk the Line“, „(Ghost) Riders in the Sky“, „Boy Named Sue“ oder den legendären „Folsom Prisen Blues“. Dies ist Anlaß genug, 15 Jahre nach Cashs Tod, ihm zu Ehren ein besonderes Tribute-Konzert zu veranstalten, in dem auch sein unvergleichliches Spätwerk gewürdigt wird.
Im ersten Teil meines Programms interpretiere ich viele Songs der posthum erschienenen CD’s „Ain’t No Grave“ (2010) und „A Hundert Highways“ (2006), die Johnny Cash als sein musikalisches Vermächtnis verstand. Sie stellen eine versöhnliche Sicht auf die Welt, die Liebe, den Verlust und auf das Dies- sowie das Jenseits dar. Alle Aufnahmen entstanden in den letzten Lebensmonaten des schon durch die Krankheiten schwer gezeichneten Johnny Cash nach dem Tod seiner Frau June. In diesen letzten 4 Monaten entstanden noch ca. 50 Aufnahmen – Werke von besonderer Intensität und Authentizität.
Nach dem Motto „Celebration of Life – Feier des Lebens“ soll der Künstler gefeiert werden und ich möchte daran erinnern, was für ein besonderer Musiker und Mensch Johnny Cash war.
Die Songs werden mit deutschen Erläuterungen präsentiert.

In diesem Programm lasse ich das Leben der Amerikanischen Musik-Ikone Johnny Cash musikalisch Revue passieren. Höhen und Tiefen, Sucht und Glaube, Liebe und Tod – das Leben der Legende war geprägt von Brüchen und Stürzen aber auch vom Wiederaufstehen und von Erfolgen. Er war einer der bedeutendsten Sänger Amerikas und seine markante Bassbariton-Stimme ist heute noch jedem im Ohr. Wer kennt nicht „Ring of Fire“, „Walk the Line“, „(Ghost) Riders in the Sky“, „Boy Named Sue“ oder den legendären „Folsom Prisen Blues“.
Ich interpretiere in meinem Programm die größten Hits und viele Songs der so genannten American Recordings, die in ihrer Intensität und Authentizität den Abschluss zu Cashs Lebenswerk bilden.
Die Songs werden mit deutschen Erläuterungen präsentiert.